Home | Suchen | Sitemap Sponsor:

 

Zur übergeordneten Seite

Ananas
Apfel / Äpfel
Aprikosen
Auberginen
Avocado
Bananen
Birnen
Blumenkohl
Bohnen
Broccoli
Champignons
Chicoree
Erbsen
Erdbeeren
Fenchel
Gurken
Himbeeren
Johannisbeeren
Kartoffeln
Kirschen
Kiwis
Kohlrabi
Kopfsalat
Mais
Mangold
Melone
Mohrrüben
Mungosprossen
Orangen
Paprika
Pfirsiche
Pflaumen
Porree
Rhabarber
Rosenkohl
Rote Bete
Rotkohl
Schwarzwurzeln
Sellerie
Spargel
Spinat
Steckrüben
Tomaten
Weißkohl
Wirsing
Zitronen
Zucchini
Zwiebeln
Suchen
Impressum

Druckerfreundliche Seite
Zu Favoriten hinzufügen

Impressum

Avocados

Avocado

Wenn Sie auf dem Foto keine Avocado erkennen, ist das kein Wunder, denn es gibt mehr als 400 Sorten. Die Farbe variiert von schwarz bis rötlich, die Form von birnen- bis apfelförmig. Je nach Jahreszeit finden Sie unterschiedliche Sorten in den Regalen der Märkte.

Das Fruchtfleisch der Avocado ist sahnig-mild und so cremig wie Butter. Deshalb nannten sie die Azteken in Mexiko, der Urheimat dieser Frucht, auch "Ahua quatl" ("Butter des Waldes". Avocados sind sehr gesund, denn sie enthalten so viele Vitamine und Mineralstoffe wie Butter, allerdings beträgt ihr Fettgehalt nur 25% davon. Tatsächlich lassen sich Avocados sogar wie Butter nutzen: die vollreifen Früchte lssen sich aufs Brot streichen! Der Fettgehalt einer Avocado variiert zwischen 15 und 30 Prozent, enorm viel im Vergleich zu anderen Früchten, deren Fettgehalt bei ca. 0,2 Prozent liegt. Das Avocadofett besteht aus mehrfach ungesättigten Fettsäuren.

Dennoch ist der Kaloriengehalt der Avocado vergleichsweise niedrig. Eine Mittelgroße Avocado wiegt ca. 200 g, die Hälfte davon enthält rund 130 bis 200 Kalorien.

Satte 11 Vitamine liefert die Avocado ebenso: u.a. Provitamin A, Vitamin C und B-Vitamine. Außerdem noch 14 Mineralstoffe, darunter Kalzium, Kalium, Eisen und Phosphor.

Von spanischen Eroberern nach Europa gebracht

Obgleich die Avocado schon mehrere hundert Jahre in Europa bekannt ist, ist sie erst seit rund 25 Jahren im Handel flächendeckend erhältlich, denn sie braucht mindestens subtropisches, wenn nicht sogar tropisches Klima um zu gedeihen. Erst die moderne Transportlogistik mit Kühlcontainern oder Kühlschiff macht den Import möglich. Avocados werden mittlerweile in praktisch allen subtropischen und tropischen Gebieten angebaut, von denen Mittelamerika jedoch nach wie vor das wichtigste Anbaugebiet ist.

Avocados werden frühzeitig geerntet und kommen für den Verzehr noch zu hart in den Handel. Avocados reifen jedoch nach, und nach rund fünf Tagen daheim haben sie die typisch cremige Konsistenz. Von außen erkennen Sie das daran, dass das Fruchtfleisch auf einen leichten Druck nachgibt.

Wenn Sie Avocados verarbeiten, dann erst kurz vor dem Verbrauch. Beträufeln Sie die geöffneten Früchte sofort mit etwas Zitronensaft, da sie sonst schnell bräunlich anlaufen. Und natürlich sollten Avocados nicht gekocht oder gebraten werden, denn dann werden sie hässlich braun und schmecken bitter.

 

Drucken | Seitenanfang | Vorherige Seite

© 2006 Peter Debik und Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten.
Weitere wichtige Suchbegriffe für dieses Web:
Obst, Gemüse, Verarbeitung (Gemüse-Verarbeitung, Gemüse Tipps), Küche, Haushalt, Kochen, Essen, Nahrungsmittel, Saison für Lebensmittel

Weitere Themenwebs: Pizza Rezept, time-o-rama.com - Deine Stadt gestern,  Wertpapiere Fonds Vermögen und herzpalast.de kostenlose Kontaktanzeigen