Home | Suchen | Sitemap Sponsor:

 

Zur übergeordneten Seite

Ananas
Apfel / Äpfel
Aprikosen
Auberginen
Avocado
Bananen
Birnen
Blumenkohl
Bohnen
Broccoli
Champignons
Chicoree
Erbsen
Erdbeeren
Fenchel
Gurken
Himbeeren
Johannisbeeren
Kartoffeln
Kirschen
Kiwis
Kohlrabi
Kopfsalat
Mais
Mangold
Melone
Mohrrüben
Mungosprossen
Orangen
Paprika
Pfirsiche
Pflaumen
Porree
Rhabarber
Rosenkohl
Rote Bete
Rotkohl
Schwarzwurzeln
Sellerie
Spargel
Spinat
Steckrüben
Tomaten
Weißkohl
Wirsing
Zitronen
Zucchini
Zwiebeln
Suchen
Impressum

Druckerfreundliche Seite
Zu Favoriten hinzufügen

Impressum

Birnen

Birnen
 
Von weltweit 1500 Birnensorten sind bei uns die Hälfte heimisch. Aber nur ein knappes Dutzend ist für den Handel von Bedeutung, u.a. diese:
 
  • Abate:
    aus Italien, aromatisch
  • Bürbermeisterbirne:
    süß, weinig (auch "Köstliche von Charneux" genannt)
  • Conference:
    mild und süß
  • Gute Luise:
    mit weichem Fruchtfleisch recht süß
  • Kaiserkrone:
    knackig-fruchtig und saftig
  • Williams Christ:
    sehr empfindlich, aber auch sehr fein & lecker
     

Die Birnen galten als die Liebesfrucht der Griechen. Die Griechen waren vermutlich auch die ersten, die Birnenzucht betrieben. Deshalb trägt der Peleponnes auch den Beinamen "Apia" ("Birnenland"). Heute kommen die Birnen jedoch aus allen Gebieten mit gemäßigtem Klima. Die meisten Birnen in Deutschland kommen aus Italien, denn die deutsche Ernte reicht nicht aus.

Birnen sind nicht so beliebt wie Äpfel und werden mit nur einem Viertel der Apfelmenge geerntet. Sie lassen sich schwerer transportieren, da sie empfindlicher sind. Tatsächlich sollte man auch keine vollreifen Birnen kaufen, es sei denn, man möchte sie gleich verzehren. Ansonsten bilden sich schnell Druckstellen.

Der Säuregehalt von Birnen ist niedriger als der von Äpfeln. Deshalb werden sie von vielen Konsumenten als langweilige Frucht empfunden. In der Küche helfen jedoch ein paar Tricks. Kochen Sie Birnen z.B. in Wasser mit etwas Zitronensaft oder legen Sie sie in Rotwein, Portwein oder Weißwein ein, um den geringen Säuregehalt zu kompensieren. Hervorragend passen auch Zitronenschale, Nelken, Zimt, Ingwer und Vanille zu Birnen.

Wie gesund sind Birnen?

Da Birnen süßer schmecken als Äpfel, glauben die meisten, Birnen machten dick. Sie haben fast die gleiche Kalorienzahl wie Äpfel (und enthalten dementsprechend auch fast die gleiche Fruchtzuckermenge). Birnen sind für viele Diäten sogar besser geeignet als Äpfel, da der geringere Säuregehalt dem Magen gut tut.

Birnen enthalten mehr Mineralstoffe als Äpfel, dazu zählen Phosphor, Kalium und Kalzium. Birnen wirken deshalb entschlackend und entwässernd und regen den Stoffwechsel und die Leber an. Außerdem sind Birnen ein guter Vitamin B2 Lieferant.

 

Drucken | Seitenanfang | Vorherige Seite

© 2006 Peter Debik und Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten.
Weitere wichtige Suchbegriffe für dieses Web:
Obst, Gemüse, Verarbeitung (Gemüse-Verarbeitung, Gemüse Tipps), Küche, Haushalt, Kochen, Essen, Nahrungsmittel, Saison für Lebensmittel

Weitere Themenwebs: Pizza Rezept, time-o-rama.com - Deine Stadt gestern,  Wertpapiere Fonds Vermögen und herzpalast.de kostenlose Kontaktanzeigen