Home | Suchen | Sitemap Sponsor:

 

Zur übergeordneten Seite

Ananas
Apfel / Äpfel
Aprikosen
Auberginen
Avocado
Bananen
Birnen
Blumenkohl
Bohnen
Broccoli
Champignons
Chicoree
Erbsen
Erdbeeren
Fenchel
Gurken
Himbeeren
Johannisbeeren
Kartoffeln
Kirschen
Kiwis
Kohlrabi
Kopfsalat
Mais
Mangold
Melone
Mohrrüben
Mungosprossen
Orangen
Paprika
Pfirsiche
Pflaumen
Porree
Rhabarber
Rosenkohl
Rote Bete
Rotkohl
Schwarzwurzeln
Sellerie
Spargel
Spinat
Steckrüben
Tomaten
Weißkohl
Wirsing
Zitronen
Zucchini
Zwiebeln
Suchen
Impressum

Druckerfreundliche Seite
Zu Favoriten hinzufügen

Impressum

Johannisbeeren

Johannisbeeren
 
Johannisbeeren sind als Gartenfrucht seit etwa 550 Jahren bekannt und sind nach Erdbeeren das zweithäufigst angebaute Beerenobst. Die drei wichtigsten Sorten Johannisbeeren sind:
 
  • Schwarze Johannisbeeren:
    blauschwarz, starker Geruch
  • Weiße Johannisbeeren:
    eigentlich nicht weiß, sondern gelb, mild, heute praktisch nur noch in privaten Gärten zu finden
  • Rote Johannisbeeren:
    saftig, intensive Säure

Johannisbeeren haben ihren Namen von "Johannes dem Täufer", da sie zum Geburtstag von Johannes reif würden (24. Juni, was auch tatsächlich regelmäßig zutrifft). Allerdings hat man mittlerweile Sorten gezüchtet, die bis in den September hinein reifen und die Saison daher deutlich verlängern.

Rote Johannisbeeren sind besonders säurereich. Sie werden in der Regel nur von Rhabarber und Sauerkirschen übertrumpft und enthalten 2,6 % Fruchtsäure.

Schwarze Johannisbeeren hießen früher auch "Wanzenbeeren" wegen ihres intensiveren und bisweilen unangenehmen Geruchs. Gegenüber den roten Beeren schmecken Sie herber, da sie mehr Gerbsäure enthalten.

Wenn Sie Johannisbeeren kaufen, sollten Sie darauf achten, dass die Früchte prall sind und entweder rot-glänzend oder schwarz. Stimmt die Farbe nicht, sind die Beeren z.B. zu blass, fehlt Aroma. Natürlich müssen die Beeren auch schimmelfrei sein. Dann lassen sie sich daheim auch noch ein paar Tage problemlos lagern.

Zur Zubereitung daheim werden die Beeren immer in einer Schüssel mit Wasser gewaschen (nicht unter fließendem Wasser). Mit Hilfe einer Gabel lassen sich die Beeren leicht von der Rispe streifen.

Wie gesund sind Johannisbeeren?

Die schwarzen Johannisbeeren werden in der alternativen Medizin als Mittel gegen Arteriosklerose, Rheuma und Gicht verwendet. Auch gegen Burn-Out sollen sie helfen. Sie enthalten gleich dreimal soviel Vitamin C wie Orangen und natürlich jede Menge Vitamine, z.B. Vitamin A und P. Als Mineralstofflieferant bieten Sie Phosphor und Kalzium.

Die roten Johannisbeeren haben einen sehr hohen Säureanteil und regen dadurch den Appetit an. Sie wirken auch belebend ("sauer macht lustig"). Auch sie enthalten Phosphor und Kalium sowie ca. 32 mg Vitamin C auf 100 g.

Johannisbeeren liefern ca. 37 Kalorien auf 100 g.

 

Drucken | Seitenanfang | Vorherige Seite

© 2006 Peter Debik und Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten.
Weitere wichtige Suchbegriffe für dieses Web:
Obst, Gemüse, Verarbeitung (Gemüse-Verarbeitung, Gemüse Tipps), Küche, Haushalt, Kochen, Essen, Nahrungsmittel, Saison für Lebensmittel

Weitere Themenwebs: Pizza Rezept, time-o-rama.com - Deine Stadt gestern,  Wertpapiere Fonds Vermögen und herzpalast.de kostenlose Kontaktanzeigen