Home | Suchen | Sitemap Sponsor:

 

Zur übergeordneten Seite

Ananas
Apfel / Äpfel
Aprikosen
Auberginen
Avocado
Bananen
Birnen
Blumenkohl
Bohnen
Broccoli
Champignons
Chicoree
Erbsen
Erdbeeren
Fenchel
Gurken
Himbeeren
Johannisbeeren
Kartoffeln
Kirschen
Kiwis
Kohlrabi
Kopfsalat
Mais
Mangold
Melone
Mohrrüben
Mungosprossen
Orangen
Paprika
Pfirsiche
Pflaumen
Porree
Rhabarber
Rosenkohl
Rote Bete
Rotkohl
Schwarzwurzeln
Sellerie
Spargel
Spinat
Steckrüben
Tomaten
Weißkohl
Wirsing
Zitronen
Zucchini
Zwiebeln
Suchen
Impressum

Druckerfreundliche Seite
Zu Favoriten hinzufügen

Impressum

Kartoffeln
Kartoffeln

Kartoffeln gehören zu den Nachtschattengewächsen und sind die Knollen einer Krautpflanze. Von den bei uns heimischen 130 Sorten werden in der Regel nur drei im überregionalen Handel angeboten: Bintje, Desirée und Sieglinde. Diese kommen dann aber sogar aus Holland. Leckere weitere Sorten wie z.B. Waja, Prinzess und Bamberger Hörndl haben nur eine regionale Bedeutung.

Kartoffeln stammen ursprünglich aus Südamerika, wo sie die Inkas schon zu Zeiten Christ Geburt züchteten. Erst die spanischen Eroberer importierten die Knolle im 16. Jahrhundert nach Europa. Sie machte jedoch keine Karriere, da die Bauern misstrauisch waren. Friedrich der Große befahl ihnen 200 Jahre später, Kartoffeln anzubauen - und seither ist die Kartoffel ein Grundnahrungsmittel.

Unterschiedliche Kartoffelsorten haben verschiedene Kocheigenschaften:

  • Festkochend:
    Diese Sorten lassen sich nach dem Kochen noch gut schneiden. Zu ihnen zählen "Sieglinde", "Nicola" und "Hansa".
  • Vorwiegend festkochend:
    Diese Kartoffeln zerfallen zwar nicht beim Kochen, sind aber weicher als die festkochenden. Man kann aus ihnen trotzdem noch Pellkartoffeln und Kartoffelsalat machen: "Grata", "Bintje" und "Granola".
  • Mehlig kochend:
    Eigentlich eignen sich diese Kartoffeln nur, um Püree daraus zu machen oder Klöße: "Datura" und "Irmgard".

Am leckersten sind sicherlich frische Kartoffeln, die in der (gereinigten) Pelle gekocht werden. Im Idealfall erhalten Sie sogar Speisefrühkartoffeln. Diese sind sehr jung, und ihre Schale ist dünn und zart. Wenn man sie gründlich reinigt, kann man die Schale später sogar mitessen. Kartoffeln sollten auch grundsätzlich lose oder in Netzen angeboten werden. Kartoffeln aus Plastiktüten neigen dazu, zu schwitzen (und dann zu schimmeln). Wenn Sie Kartoffeln in Plastiktüten kaufen, lagern Sie sie daheim lieber offen und locker kühl und dunkel. So gelagert halten sich zumindest die späteren Sorten recht lang. Kartoffeln, deren Knollen welk werden oder sich grün verfärben, sollten Sie nicht mehr zubereiten.

 

Drucken | Seitenanfang | Vorherige Seite

© 2006 Peter Debik und Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten.
Weitere wichtige Suchbegriffe für dieses Web:
Obst, Gemüse, Verarbeitung (Gemüse-Verarbeitung, Gemüse Tipps), Küche, Haushalt, Kochen, Essen, Nahrungsmittel, Saison für Lebensmittel

Weitere Themenwebs: Pizza Rezept, time-o-rama.com - Deine Stadt gestern,  Wertpapiere Fonds Vermögen und herzpalast.de kostenlose Kontaktanzeigen