Home | Suchen | Sitemap Sponsor:

 

Zur übergeordneten Seite

Ananas
Apfel / Äpfel
Aprikosen
Auberginen
Avocado
Bananen
Birnen
Blumenkohl
Bohnen
Broccoli
Champignons
Chicoree
Erbsen
Erdbeeren
Fenchel
Gurken
Himbeeren
Johannisbeeren
Kartoffeln
Kirschen
Kiwis
Kohlrabi
Kopfsalat
Mais
Mangold
Melone
Mohrrüben
Mungosprossen
Orangen
Paprika
Pfirsiche
Pflaumen
Porree
Rhabarber
Rosenkohl
Rote Bete
Rotkohl
Schwarzwurzeln
Sellerie
Spargel
Spinat
Steckrüben
Tomaten
Weißkohl
Wirsing
Zitronen
Zucchini
Zwiebeln
Suchen
Impressum

Druckerfreundliche Seite
Zu Favoriten hinzufügen

Impressum

Steckrüben

Bei "Rüben" denken viele sofort an die Rote Beete oder Zuckerrübe. Tatsächlich ist die Steckrübe aber ein Kohl. Im Gegensatz zum Kohl (Weißkohl, Chinakohl, Rotkohl) verzehrt man jedoch nicht ihre Blätter, sondern die Wurzel. Steckrüben ersetzen zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs alle gängigen Lebensmittel, und es wurde sogar Brot mit ihnen gebacken. Sie haben einen erdigen Geschmack, den man aber durch etwas Essig oder Zitronensaft im kochenden Wasser abmildern kann.

Steckrüben sollten rund sein und ca. 1 1/2 kg wiegen. Die Schale ist glatt und oben grün, unten gelblich gefärbt. Wichtig ist, dass das Rübenfleisch nach dem Aufschneiden nicht holzig ist und auch keine Wurmstiche hat.

Die Steckrübe ist ein sehr gesundes Wintergemüse mit wenig Kalorien (35 auf 100 g). Sie enthält 77 mg Mineralstoffe (Kalzium, Magnesium, Kalium) je 100 g Fruchtfleisch. Das ist fast soviel wie bei Mohrrüben. Darüber hinaus enthält die Steckrübe viel Vitamin B, C und Folsäure.

 

Drucken | Seitenanfang | Vorherige Seite

© 2006 Peter Debik und Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten.
Weitere wichtige Suchbegriffe für dieses Web:
Obst, Gemüse, Verarbeitung (Gemüse-Verarbeitung, Gemüse Tipps), Küche, Haushalt, Kochen, Essen, Nahrungsmittel, Saison für Lebensmittel

Weitere Themenwebs: Pizza Rezept, time-o-rama.com - Deine Stadt gestern,  Wertpapiere Fonds Vermögen und herzpalast.de kostenlose Kontaktanzeigen