Home | Suchen | Sitemap Sponsor:

 

Zur übergeordneten Seite

Ananas
Apfel / Äpfel
Aprikosen
Auberginen
Avocado
Bananen
Birnen
Blumenkohl
Bohnen
Broccoli
Champignons
Chicoree
Erbsen
Erdbeeren
Fenchel
Gurken
Himbeeren
Johannisbeeren
Kartoffeln
Kirschen
Kiwis
Kohlrabi
Kopfsalat
Mais
Mangold
Melone
Mohrrüben
Mungosprossen
Orangen
Paprika
Pfirsiche
Pflaumen
Porree
Rhabarber
Rosenkohl
Rote Bete
Rotkohl
Schwarzwurzeln
Sellerie
Spargel
Spinat
Steckrüben
Tomaten
Weißkohl
Wirsing
Zitronen
Zucchini
Zwiebeln
Suchen
Impressum

Druckerfreundliche Seite
Zu Favoriten hinzufügen

Impressum

Zitronen & Limetten

Zitronen
 
Zitronen haben das ganze Jahr Saison, denn Zitronenbäume tragen gleichzeitig Blüten, unreife und reife Früchte. Und das ist gut so, denn Zitronen gehören zu den am häufigsten verwendeten Gewürzen in der Küche. Sie werden für Desserts, Salate und Gebäck eingesetzt, aber auch zu Fisch und Hähnen, dem Wiener Schnitzel, Suppen und Saucen, um ihnen den letzten Schliff zu geben.

Zitronensaft ist ein Geschmacksverstärker, die Speisen, die damit gewürzt werden, schmecken intensiver.

Wenn Sie Zitronen einkaufen, achten Sie darauf, möglichst kleine Zitronen zu wählen. Denn diese haben eine feine, dünne Schalte und mehr Saft als die großen Früchte mit dicker Schale. Es spielt keine Rolle, wenn Teile der Schale grün sind oder fleckig. Bei Limetten, den Verwandten der Zitrone, sollte die Schale sogar durchgängig dunkelgrün sein (nur dann sind sie wirklich reif).

Limetten wachsen übrigens nicht in Europa, sondern werden aus Brasilien, Kalifornien und Mexiko importiert. Sie haben ein saftigeres Fruchtfleisch als Zitronen und schmecken etwas feiner. Insbesondere aber wenn die Schale gefragt ist, liefern Limetten einen würzigeren und pikanteren Geschmack als Zitronen. Allerdings sind sie auch teurer.

Gegenüber Zitronen enthalten Limetten nur etwa die Hälfte an Vitamin C, so dass die Zitrone immer noch das bevorzugte Hausmittel ist, um die Schnupfen-Saison gut zu überstehen. 100 g Zitrone decken den Tagesbedarf an Vitamin C eines Erwachsenen. Der Zitronensaft darf dabei jedoch nicht heißer als 40° C werden, denn das würde das Vitamin C zerstören. Zitronen sind Dank der vielen Mineralstoffe (Schwefel, Eisen, Magnesium) appetitanregend, magenfreundlich und blutbildend.

Wenn Zitronen nicht ausdrücklich als "unbehandelt" gekennzeichnet sind, wurden sie mit Sicherheit mit einem Konservierungsstoff gespritzt. Angeblich ist dieser unbedenklich, aber noch besser ist es, wenn Sie die Frucht erstmal heiß abspülen (ruhig mit kochendem Wasser in einem Topf), falls Sie die Schale verarbeiten wollen.

 

Drucken | Seitenanfang | Vorherige Seite

© 2006 Peter Debik und Lizenzgeber. Alle Rechte vorbehalten.
Weitere wichtige Suchbegriffe für dieses Web:
Obst, Gemüse, Verarbeitung (Gemüse-Verarbeitung, Gemüse Tipps), Küche, Haushalt, Kochen, Essen, Nahrungsmittel, Saison für Lebensmittel

Weitere Themenwebs: Pizza Rezept, time-o-rama.com - Deine Stadt gestern,  Wertpapiere Fonds Vermögen und herzpalast.de kostenlose Kontaktanzeigen